TomTom GPS-Sportuhren Runner und Multi-Sport im Test

GPS Sportuhren im Vergleich: TomTom Runner und TomTom Multi-Sport

GPS Sportuhr von TomTom
TomTom vergrößert das Sportuhren- Sortiment mit zwei neuen Modellen. Nach der in Kooperation entstandenen GPS-Uhr Nike SportWatch sind nun die beiden Modelle Runner und Multi-Sport auch in Deutschland erschienen. Im folgenden Erfahrungsbericht stellen wir euch die TomTom Sportuhren im Vergleich vor und zeigen, ob sich der Kauf einer Sportuhr lohnt.

Beide Uhren setzen zur Messung eurer Aktivität auf eine Kombination aus GPS und Bewegungserfassung, somit wird eine Erfassung eurer Bewegungen in Gebäuden sowie im Freien garantiert. Sobald ihr euch draußen befinden, lokalisiert die Uhr innerhalb weniger Sekunden euren Standort, QuickGPSfix nennt TomTom diese Technologie. Somit könnt ihr euer Lauftraining oder eure Rennrad-Tour schneller beginnen. Manch anderer GPS-Tracker benötigt zur Erstlokalisierung deutlich länger.

Sobald ihr euch in geschlossenen Räumen befindet, erfolgt die Aktivitätsmessung (ohne Positionsbestimmung) über die integrierten Bewegungssensoren. Somit ist ein zusätzlicher Schuhsensor, wie etwa der Nike+, nicht mehr notwendig um zum Beispiel den Lauf auf einem Laufband zu messen. Dies funktioniert allerdings nicht ganz so exakt wie erwartet, eventuell könnte eine nachträgliche Synchronisierung des Schritt- und Renntempos hier eine Verbesserung bewirken. Die TomTom Multi-Sport verfügt zusätzlich über einem Schwimmsensor. Hierdurch können Schwimmer mit der Sportuhr ihre Distanz, Geschwindigkeit, Runden und Schwimmzüge messen. TomTom klassifiziert die Uhr mit einer Wasserfestigkeit (umgangssprachlich “Wasserdichte”) von 5 bar (50m / 165 feet / 5 ATM) – somit ist sie für tiefe Tauchgänge nicht geeignet.

Durch Bluetooth Smart lassen sich die beiden Uhren mit zusätzlichem Zubehör verbinden. Der TomTom Herzfrequenzmesser versorgt das Display der Uhr mit zusätzlichen Informationen über eure Herzfrequenz. Der nur für die Multi-Sport erhältliche Kadenzmesser misst die Pedaltritte an eurem Fahrrad.

Über die MySports-Webseite werden die aufgezeichneten Aktivitäten verwaltet, zusätzlich ist es möglich, die Daten mit den Smartphone-Apps RunKeeper und MapMyFitness zu synchronisieren. Zusätzlich werden gängige Fitness-Dateiformate unterstützt (.tcx, .kml, .gpx und .fit). Die benötigte Software für die TomTom GPS-Uhr ist für Windows und Mac OSX verfügbar.

Bedienung und Trainingsprogramme

Das große Display ist für alle Trainingsformen perfekt geeignet, da alle wichtigen Leistungsdaten direkt ersichtlich sind. Die Steuerung erfolgt über einen einzigen Knopf und ist denkbar einfach. Neben der Leistungserfassung bieten die beiden Uhren drei Trainingsprogramme. So ist es möglich, einen zuvor gespeicherten Lauf abzurufen um gegen sich selbst anzutreten (ein absoluter Spaß und sehr motivierend). Statt den Leistungsdaten (Distanz, Zeit und Tempo) wird nun die „Entfernung zum Ziel“ und die aktuelle Distanz zum vorherigen eigenen Lauf angezeigt. Man läuft sozusagen ein Rennen gegen seinen eigenen Geisterläufer. Die anderen Trainingsmodi sind rudimentärer und Erlauben das Setzen eines Ziels, wie zum Beispiel eine bestimmte Strecke, dessen aktueller Status im Display verfolgt werden kann. Die Akkulaufzeit von TomTom Runner und TomTom Multi-Sport beträgt bei aktiviertem GPS-Modus ungefähr zehn Stunden.

Sportuhr Ideal für Lauftraining, Rennrad und Schwimmtraining

Während die günstigere TomTom Runner auf das Lauftraining beschränkt ist, hat die Sportuhr TomTom Multi-Sport zusätzliche Features um Rennradsportler und Schwimmer beim Training zu unterstützen. Neben einer Fahrradhalterung erlaubt der optional erhältliche Kadenz- und Geschwindigkeitsmesser die Messung der Pedal-Trittfrequenz durch einen externen Sensor, der am Fahrrad befestigt wird.

Farben der TomTom Multisport und TomTom Runner

Farben und Preise

Die beiden Uhren sind in den zwei oben sichtbaren Farben erhältlich: In Dunkelgrau und in einer Kombination aus Pink und Grau.

Die günstigere der beiden GPS-Sportwatches, TomTom Runner, kostet 169 Euro und ist zusätzlich in einem Bundle mit dem Herzfrequenzmesser für 219 Euro erhältlich. Würde man den Kauf des Messers für die Herzfrequenzrate (circa 70 Euro) ohnehin in Betracht ziehen, spart durch das Bundle knapp 20 Euro.

Möchte man sich die TomTom Multi-Sport kaufen, kostet die Uhr 199 Euro (Amazon Link). Zusätzliche Bundles mit Herzfrequenzmesser für 249 Euro und ein Bundle für Fahrradsportler für 299 Euro sind ebenfalls erhältlich.

Was uns gefallen:

  • Schlankes und leichtes Design
  • Großes übersichtliches Display
  • Kinderleichte Bedienung
  • Generelle Laufbandunterstützung, auch wenn sie bei uns nicht ganz exakt war
  • Sehr schnelle Satellitenortung
  • Motivierender Wettbewerbsmodus
  • Unterstützung vieler Dateiformate
  • Attraktiver Preis für eine GPS Sportuhr

Was uns nicht gefallen hat:

  • TomTom MySports noch nicht ganz ausgereift
  • Kein Standard USB-Kabel (Bei Verlust müsste somit TomTom kontaktiert werden)
Summary
Review Date
Reviewed Item
TomTom Runner
Author Rating
4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.